Jó 16

1 HJob antwortet / vnd sprach /

2 Jch habe solchs offt gehöret / Jr seid alle zumal leidige Tröster /

3 Wöllen die lose wort kein ende haben? Oder was macht dich so frech also zu reden?

4 Jch künd auch wol reden wie jr / Wolt Gott / ewr Seele were an meiner seelen stat / Jch wolt auch mit worten an euch setzen / vnd mein Heubt also vber euch schütteln.

5 Jch wolt euch stercken mit dem munde / vnd mit meinen lippen trösten.

6 Aber wenn ich schon rede / So schonet mein der schmertze nicht / Las ichs anstehen / So gehet er nicht von mir.

7 NV aber macht er mich müde / vnd verstöret alles was ich bin.

8 Er hat mich runtzlicht gemacht / vnd zeugetDas ist jr behelff wider mich.wider mich / Vnd mein Widersprecher lehnet sich wider mich auff / vnd antwortet wider mich.

9 Sein grim reisset / vnd der mir gram ist / beisset die Zeene vber mich zusamen / mein Widersacher fünckelt mit seinen augen auff mich.

10 Sie haben jren mund auffgesperret wider mich / vnd haben mich schmehlich auff meine Backen geschlagen / Sie haben jren mut mit einander an mir gekület.

11 Gott hat mich vbergeben dem Vngerechten / vnd hat mich in der Gottlosen hende lassen komen.

12 Jch war reich / Aber er hat mich zu nicht gemacht / Er hat mich beim Hals genomen vnd zustossen / vnd hat mich jm zum Ziel auffgericht.

13 Er hat mich vmbgeben mit seinen Schützen / Er hat meine Nieren gespalten vnd nicht verschonet / Er hat meine Gallen auff die erden geschut.

14 Er hat mir eine wunde vber die andern gemacht / Er ist an mich gelauffen wie ein Gewaltiger.

15 JCh habe einen Sack vmb meine haut geneet / vnd habe mein HornDas ist / mein gewalt / macht vnd herrschafft / vnd war auff ich mich verlies. in den staub gelegt.

16 Mein andlitz ist geschwollen von weinen / Vnd mein augenliede sind vertunckelt.

17 Wiewol kein freuel in meiner hand ist / vnd mein Gebet ist rein.

18 Ah erde verdecke mein Blut nicht / vnd mein geschrey müsse nicht raum finden.

19 Auch sihe da / mein Zeuge ist im Himel / vnd der mich kennet ist in der höhe.

20 Meine freunde sind meine Spötter / Aber mein auge threnet zu Gott.

21 Wenn ein Man künd mit Gott rechten / wie ein Menschen kind / mit seinem Freunde.

22 Aber die bestimpten jar sind komen / vnd ich gehe hin des weges / den ich nicht wider komen werde.