9

1 HJob antwortet / vnd sprach /

2 Ja ich weis fast wol / das also ist / das ein Mensch nicht rechtfertig bestehen mag gegen Gott.

3 Hat er lust mit jm zu haddern / so kan er jm auff tausent nicht eins antworten.

4 Er ist weise vnd mechtig / Wem ists je gelungen / der sich wider jn gelegt hat?

5 Er versetzt Berge / ehe sie es innen werden / die er in seinem zorn vmbkeret.

6 Er weget ein Land aus seinem ort / das seine pfeiler zittern.

7 Er spricht zur Sonnen / so gehet sie nicht auff / vnd versiegelt die Sterne.

8 Er breitet den Himel aus allein / vnd gehet auff den wogen des Meers.

9 Er machet den Wagen am himel vnd OrionJst das helle Gestirne gegen mittag / das die Bauern den Jacobsstab heissen. Die Glucken oder die Henne / sind die sieben kleine Gestirne. vnd die Glucken vnd die Stern gegen mittag.

10 Er thut grosse ding die nicht zu forschen sind / vnd Wunder der keine zal ist. Amos 5.

11 SJhe / er gehet fur mir vber / ehe ichs gewar werde / vnd verwandelt sich ehe ichs mercke.

12 Sihe / wenn er schwind hinferet / wer wil jn wider holen? Wer wil zu jm sagen / was machstu?

13 Er ist Gott / seinen Zorn kan niemand stillen / vnter jm müssen sich beugen die stoltzen HerrnDie stoltzen Junckherrn / die sich auff jre macht verlassen / vnd jederman helffen können. .

14 Wie solt ich denn jm antworten / vnd wort finden gegen jm?

15 Wenn ich auch gleich recht habe / kan ich jm dennoch nicht antworten / sondern ich müst vmb mein Recht flehen.

16 Wenn ich jn schon anruffe / vnd er mich erhöret / So gleube ich doch nicht / das er meine stimme höre.

17 Denn er feret vber mich mit vngestüme / vnd macht mir der Wunden viel on vrsach.

18 Er lesst meinen Geist sich nicht erquicken / Sondern macht mich vol betrübnis.

19 Wil man macht / so ist er zu mechtig / Wil man Recht / wer wil mein Zeuge sein?

20 Sage ich / das ich gerecht bin / So verdammet er mich doch / Bin ich from / So macht er mich doch zu vnrecht.

21 21Bin ich denn From / So that sichs meine seele nicht annemen / Jch begere keines Lebens mehr.

22 Das ist das eine / das ich gesagt habe / Er bringt vmb beide den Fromen vnd Gottlosen.

23 Wenn er anhebt zu geisseln / So dringet er fort bald zum Tod / vnd spottet der anfechtung der Vnschüldigen.

24 Das Land aber wird gegeben vnter die hand des Gottlosen / Das er jre Richter vnterdrücke / Jsts nicht also / wie solts anders sein?

25 MEine tage sind schneller gewesen denn ein Lauffer / sie sind geflohen vnd haben nichts guts erlebt.

26 Sie sind vergangen / wie die starcken Schiff / wie ein Adeler fleugt zur speise.

27 Wenn ich gedenck ich wil meiner Klage vergessen / vnd mein geberde lassen faren / vnd mich erquicken.

28 So furchte ich alle meine schmertzenScilicet, ne redeant. / weil ich weis / das du mich nicht vnschüldig sein lessest.

29 Bin ich denn Gottlos / warumb leide ich denn solche vergebliche plage?

30 Wenn ich mich gleich mit Schneewasser wüssche / vnd reinigete meine Hende mit dem brunnen.

31 So wirstu mich doch tuncken in Kot / vnd werden mir meine KleiderDas ist / meine Tugent.scheuslich anstehen.

32 Denn er ist nicht mein Gleiche / dem ich antworten möchte / das wir fur Gerichte mit einander kemen.

33 Es ist vnter vns kein Scheideman / noch der seine hand zwisschen vns beide lege.

34 Er neme von mir seine Ruten / vnd las sein schrecken von mir.

35 Das ich müge reden / vnd mich nicht fur jm fürchten dürffe / Sonst kan ich nichts thun / das fur mich sey.