Filipenses 4

1 So denn, meine geliebten und ersehnten Brüder, meine Freude und Krone, stehet also fest in dem Herrn, Geliebte.

2 Die Evodia ermahne ich, und die Syntyche ermahne ich, gleichgesinnt zu sein im Herrn.

3 Ja, T. r. Und ich bitte auch dich, mein treuer Mitknecht, stehe ihnen bei nämlich der Evodia und Syntyche, die an dem Evangelium mit mir gekämpft haben, auch mit Clemens und meinen übrigen Mitarbeitern, deren Namen im Buche des Lebens sind.

4 Freuet euch in dem Herrn allezeit! wiederum sage ich: Freuet euch!

5 Lasset eure Gelindigkeit O. Billigkeit, od. Nachgiebigkeit kund werden allen Menschen; der Herr ist nahe.

6 Seid um nichts besorgt, sondern in allem lasset durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Bitten vor Gott kund werden;

7 und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Sinne bewahren in Christo Jesu.

8 Im übrigen, Brüder, alles, was wahrhaftig, alles, was ehrbar, alles, was gerecht, alles was keusch, alles, was liebreich, alles, was wohllautet, ist irgend eine Tugend und ist irgend ein Lob, dieses erwäget.

9 Was ihr auch gelernt und empfangen und gehört und an mir gesehen habt, dieses thut, und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

10 Ich habe mich aber sehr gefreut in dem Herrn, daß ihr jetzt einmal wieder aufgelebt B. hervorgesprosset seid, endlich an mich zu denken; wiewol ihr auch früher meiner gedachtet, aber keine Gelegenheit hattet.

11 Ich sage das nicht des Mangels halben, denn ich habe gelernt, worin ich bin, mich zu begnügen.

12 Ich weiß sowol niedrig zu sein, als ich weiß Ueberfluß zu haben; in jedem und in allem bin ich unterwiesen, sowol satt zu sein als zu hungern, sowol Ueberfluß zu haben als Mangel zu leiden.

13 Alles vermag ich in dem T. r. in Christo, der mich kräftigt.

14 Doch habt ihr wohlgethan, daß ihr an meiner Trübsal Theil genommen habt.

15 Ihr wisset aber auch, ihr Philipper, daß im Anfange des Evangeliums, als ich aus Macedonien wegging O. weggegangen war, keine Versammlung mir mitgetheilt hat, in Betreff des Gebens und Empfangens, als nur ihr allein.

16 Denn O. daß auch in Thessalonich habt ihr mir ein und zweimal für meine Nothdurft gesandt.

17 Nicht daß ich die Gabe suche, sondern ich suche die Frucht, die überströmend sei für eure Rechnung O. daß die Frucht reichlich sei, die euch zugerechnet werde.

18 Ich habe aber alles in Fülle und habe Ueberfluß; ich bin erfüllt, da ich von Epaphroditus das, was von euch ist, empfangen habe, ein duftender Wohlgeruch, ein angenehmes Schlachtopfer, Gott wohlgefällig.

19 Mein Gott aber wird alle eure Nothdurft erfüllen nach seinem Reichthum in Herrlichkeit in Christo Jesu.

20 Unserm Gott und Vater aber sei die Herrlichkeit in die Zeitalter der Zeitalter! Amen.

21 Grüßet jeden Heiligen in Christo Jesu. Es grüßen euch die Brüder, die bei mir sind.

22 Es grüßen euch alle die Heiligen, und besonders die aus des Kaisers Hause.

23 Die Gnade des Herrn Jesu Christi sei mit euerm Geiste! T. r. Die Gnade unsers Herrn Jesu Christi sei mit euch allen! Amen. Amen.