Isaías 23

1 Weissagung über Tyrus. Heulet, ihr Schiffe von Tharschisch! denn sie ist verwüstet, daß man in kein Haus mehr gehen kann. Vom Lande Chittim aus wird es ihnen kund gethan.

2 Verstummt, ihr Küstenbewohner! ihr, bei denen die seefahrenden Kaufleute von Sidon sich so zahlreich einfanden.

3 Auf vielen Gewässern kamen zu ihr Sichor's Same, und des Niles Ernte, und sein war der Handelsplatz der Völker.

4 Erröthe, Sidon! denn das Meer spricht, des Meeres Veste sagt: ich hatte keine Geburtsschmerzen, und habe nicht geboren, nicht Jünglinge erzogen, nicht Jungfrauen aufgebracht.

5 Wie man sich windet vor Schrecken bei der Nachricht von Aegypten; so wird man sich winden bei der Nachricht von Tyrus.

6 Fahret nach Tarschisch! heulet, ihr Küstenbewohner!

7 (Man wird fragen:) Ist das eure frohe Stadt, deren Alter aus der Urzeit herstammt, und derern Füße sie jetzt so weit zur Wanderschaft tragen?

8 Wer hat doch dieses über Tyrus verhängt, über sie, die die Kronen austheilte? deren Handelsleute Fürsten, deren Krämer die vornehmsten der Erde waren?

9 Jehova, der Weltenherrscher, hat dieses verhängt, um zu zerrütten den Hochmuth alles Prächtigen, um der Verachtung hinzugeben alle jene Vornehmsten der Erde.

10 Ueberschreite dein Land, Tochter Tharschisch, gleich einem Strome; ein Gürtel ist nicht mehr.

11 Auf's Meer hat er seine Hand gestreckt, erschüttert die Königreiche. Jehova hat den Befehl ertheilt über Kanaan, ihre festen Plätze zu zerstören,

12 und spricht: Frohlocke nicht ferner mehr, du entehrte Jungfrau, Tochter Sidon's! mache dich auf, geh' nach Chittim über! auch dort wirst du nicht Ruhe finden.

13 Sehet der Chaldäer Land, dieses Volk war vormals nicht, Assur hat es gegründet zu Wüstenbewohnern, es führt Schanzen auf, greift seine Paläste an, und wandelt es in Trümmer.

14 Heulet, ihr Schiffe von Tharschisch! denn eure Vestung ist zerstört!

15 Geschehen wird es dann, daß Tyrus siebenzig Jahre wird vergessen seyn, während der Zeit eines Königs. Nach diesen siebenzig Jahren wird es Tyrus gehen, wie es im Liede der Buhlerin heißt:

16 "Nimm die Cither, längstvergessene Buhlerin! gehe durch die Stadt, mache lieblich deinen Gesang, singe viel, daß dein man wieder gedenke."

17 Nach jenen siebenzig Jahren wird Jehova sich Tyrus wieder annehmen, und sie zu ihrem Gewerbe wiederkehren, und buhlen mit allen Königreichen der Welt auf der Oberfläche der Erde.

18 Aber ihr Handel und ihr Erwerb wird Jehova geweihet seyn, nicht gesammelt, nicht zurückgelegt wird werden; sondern ihre Handlung wird denen zu Gute kommen, die vor Jehova wohnen, um zu essen bis zur Sättigung, und um sich schön zu kleiden.