Apocalipse 13

1 Und ich stand auf den Sand des Meeres und sah aus dem Meer ein Tier aufsteigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner, und auf seinen Hörnern zehn Diademe, und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung.

2 Und das Tier, das ich sah, glich einem Pardel, und seine Füße waren wie die eines Bären, und sein Maul wie eines Löwen Maul. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Gewalt.

3 Und ich sah eines seiner Häupter wie auf den Tod verwundet, und die Todeswunde ward geheilt. Und die ganze Erde wunderte sich hinter dem Tiere her.

4 Und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Gewalt gab, und das Tier beteten sie an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich? Und wer kann mit ihm Krieg führen?

5 Und es ward ihm ein Maul gegeben, große Dinge zu reden und Lästerungen, und die Gewalt gegeben, zweiundvierzig Monate so zu tun.

6 Und es tat sein Maul auf zur Lästerung wider Gott, zu lästern Seinen Namen und Seine Hütte und die im Himmel wohnen.

7 Und es ward ihm gegeben, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu überwinden, und ihm Gewalt gegeben über jeglichen Stamm und jede Zunge und Völkerschaft.

8 Und es werden es anbeten alle, die auf Erden wohnen, deren Name nicht im Buch des Lebens des Lammes geschrieben ist, das erschlagen worden seit der Gründung der Welt.

9 Hat jemand ein Ohr, der höre.

10 Wer in Gefangenschaft führt, der geht in Gefangenschaft hin, so jemand mit dem Schwert tötet, der muß mit dem Schwert getötet werden. Hier ist die Geduld und der Glaube der Heiligen.

11 Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen; und es hatte zwei Hörner, wie ein Lamm, und redete wie ein Drache.

12 Und es tut alle die Gewalt des ersten Tieres vor ihm und macht, daß die Erde, und die auf ihr wohnen, das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt worden war.

13 Und es tut große Zeichen, so daß es vor den Menschen auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen läßt;

14 Und führt irre, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die ihm gegeben wurden vor dem Tiere zu tun, und sagt denen, die auf Erden wohnen, sie sollten dem Tiere, das die Wunde vom Schwert hatte und lebte, ein Bild machen.

15 Und es ward ihm gegeben, dem Bilde des Tieres Geist zu geben, so daß das Bild des Tieres auch redet, und macht, daß die, so das Bild des Tieres nicht anbeten, getötet werden;

16 Und macht, daß es allen, den Kleinen und den Großen, und den Reichen und den Armen, und den Freien und den Knechten ein Malzeichen auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirnen gibt;

17 Und daß keiner kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Malzeichen oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens hat.

18 Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.