Judas 1

1 Absender: Judas, Angestellter von Jesus Christus und ein Bruder von Jakobus. An: alle Menschen, die Gott zu sich gerufen hat. Ihr werdet alle von Gott wahnsinnig geliebt! Er ist wie ein Vater zu uns. Jesus Christus soll euch beschützen.

2 Hallo, liebe Geschwister! Ich wünsche euch erst mal alles Gute! Dass Gott euch fett segnet mit seiner Liebe und dass ihr fähig werdet, andere zu lieben. Und dass ihr Frieden in euch habt, das wünsch ich euch auch!

3 Ihr Lieben, ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen, euch nur positive Sachen zu schreiben. Ich wollte da drüber reden, wie Gott uns gerettet hat und so. Jetzt muss ich euch mit diesem Brief aber eher warnen. Leute, kämpft um euer Vertrauen in Gott, passt auf euren Glauben auf, den schon so viele Menschen vor euch kennen gelernt haben!

4 Bei euch haben sich anscheinend ein paar Typen eingeschlichen, die schon längst ihr Urteil gekriegt haben. Schamlos missbrauchen sie die Liebe und die Gnade, die Gott für sie hat. Sie lassen sich total gehen, sündigen rum und verraten damit Jesus Christus, der über alles das Sagen hat.

5 Ich will euch noch mal an was erinnern, obwohl ihr das schon lange wisst. Gott hat ja damals das Volk Israel aus Ägypten rausgerettet. Trotzdem mussten später alle sterben, die ihm nicht mehr vertraut haben.

6 Gott ist ja auch mit denjenigen Engeln so umgegangen, die ihr eigentliches Zuhause einfach verlassen hatten. Darum hat Gott sie auch mit dicken Stahlfesseln in die Dunkelheit weggeschlossen, bis sie zur letzten großen Gerichtsverhandlung wieder rausgelassen werden.

7 Sodom und Gomorra mit den Städten drum herum mussten auch die Konsequenzen ertragen. Sie haben sexmäßig ätzend gelebt. Da ist jeder mit jedem und mit allem im Bett gelandet. Sie sind ein Beispiel dafür, was die Folgen von so einem Lebensstil sind: Schmerzen und Leiden von einem Feuer, das für immer brennen wird.

8 Einige verwirrte Typen bei euch sind genauso drauf wie die. Die sind wie ferngesteuert von ihrer Geilheit, lassen sich aber von niemand was sagen. Und dabei berufen sie sich noch auf irgendwelche Träume und lästern nebenbei noch gegen alle übernatürlichen Kräfte ab, aber auch allen anderen Autoritäten zeigen sie den Mittelfinger.

9 Das hat sich noch nicht mal der Oberengel Michael getraut. Als der Teufel ihm die Leiche vom Mose abluchsen wollte, sagte er nur: „Gott soll dich bestrafen!“ Das war alles, er verurteilte ihn noch nicht mal dafür.

10 Diese Leute lästern aber über Sachen ab, wo sie überhaupt keine Ahnung von haben! Wie dumme Tiere tun sie nur das, was ihr Gefühl ihnen gerade sagt, ohne vorher mal das Hirn einzuschalten. Da dran werden sie selbst kaputtgehen.

11 Die sollten echt mal aufpassen! Die machen es genauso wie Kain, der seinen Bruder ermordet hatte. Oder auch wie Bileam, sie lassen sich einfach für jede Schweinerei kaufen. Oder wie Korach werden sie an ihrer Rebellion selber ersticken.

12 Wenn ihr euch zum Essen verabredet, dann kommen sie und fressen sich voll, egal wie peinlich das ist. Und dabei finden sie sich noch ganz toll. Die sind wie kleine nutzlose Wolken, die einfach weggeblasen werden. Oder wie tote Obstbäume, an denen nie wieder was wachsen wird. Die haben es letztes Jahr schon nicht gebracht und werden es dieses Jahr auch nicht bringen. Die sind tot bis in die Wurzel.

13 Oder wie die Wellen eines versifften Meeres, wo der Dreck an den Strand gespült wird. Oder sie sind wie Meteoriten, die ihre Bahn verlassen haben und in das unendliche Universum abstürzen, ohne Halt. Solche Menschen werden für immer in der Dunkelheit bleiben.

14 Henoch, der in der siebten Generation nach Adam gelebt hat, sagte damals schon voraus: „Passt auf, da kommt der Herr mit vielen tausend heiligen Engeln.

15 Er will über die Menschen ein Gerichtsurteil fällen, und alle Menschen, die ohne Gott gelebt haben, werden verurteilt. Alle, die keinen Bock auf Gott hatten, werden für ihr Handeln ohne Gott bestraft werden. Auch für ihre linken Kommentare, die sie über Gott abgelassen haben, werden sie sich verantworten müssen.“

16 Dabei sind diese Menschen überhaupt nicht glücklich mit ihrem Leben. Sie werden voll von ihrer Lust kontrolliert, und was sie so sagen, klingt immer sehr arrogant. Dabei reden sie nur, um sich bei wichtigen Leuten einzuschleimen, und versuchen dabei irgendwie einen Vorteil für sich rauszuholen.

17 Meine lieben Freunde, ihr dürft nicht vergessen, was euch die Apostel von Jesus Christus erzählt haben, ja?!

18 Sie sagten euch, dass in der Zeit, wenn es mit der Erde zu Ende gehen wird, überall Leute auftreten, die Gott nur verarschen wollen. Die lassen sich nur von ihrer Geilheit leiten und suchen überall ihren eigenen Vorteil.

19 Durch diese Leute kommt es zu Spaltung in der Gemeinde. In ihrem ganzen Leben geht es nur um weltliche Dinge. Mit Gott und seinem Geist haben sie nichts zu tun.

20 Meine lieben Freunde, lasst euch von so was nicht runterziehen. Baut euch gegenseitig auf, ermutigt euch in eurem Glauben an Gott. Und betet durch die Kraft vom heiligen Geist.

21 Haltet durch! Das geht, wenn ihr euch bewusst macht, wie sehr Gott euch liebt. Wartet auf den Tag, an dem Jesus Christus euch abholt zu einem Leben, das nie mehr aufhören wird.

22 Kümmert euch um die Leute bei euch, die glaubensmäßig noch schwach auf der Brust sind.

23 Andere müsst ihr packen und aus der Gefahrenzone rausholen. Rettet sie vor einem üblen Urteil bei der letzten Gerichtsverhandlung von Gott. Auch mit den anderen Menschen sollt ihr liebevoll umgehen, ja? Passt dabei auf, dass ihr euch nicht selber mit Sünden wieder dreckig macht.

24 Gott allein kann auf euch aufpassen, dass ihr nicht ins Stolpern kommt. Wenn Jesus dann sein fettes Comeback feiert, können wir uns vor ihn stellen und uns einfach nur freuen!

25 Gott hat uns durch Jesus Christus aus dem Dreck rausgeholt und uns gerettet. Er soll für immer der Größte sein. Er hat einen Anspruch auf Ehre und Ruhm. Er soll das Sagen haben, er soll regieren, wie er es schon immer getan hat und auch immer tun wird! So ist das und so soll es auch sein [Amen]. Euer Judas