2 Maccabees 5

1 VMB dieselbige zeit / zog Antiochus zum andern mal in Egypten.

2 Man sahe aber durch die gantze Stad / vierzig tage nach einander in der lufft / Reuter in güldem Harnisch / mit langen spiessen in einer Schlachtordnung /

3 Vnd man sahe / wie sie mit einander traffen / vnd mit den schilden vnd spiessen sich wehreten / vnd wie sie die schwert zuckten / vnd auff einander schossen vnd wie der gülden Zeug schimmert / vnd wie sie mancherley Harnisch hatten.

4 Da betet jederman das es ja nichts böses bedeuten solt. Dan. 11.

5 ABer es kam ein erlogen geschrey aus / wie Antiochus solt tod sein. Da nam Jason bey tausent Man zu sich / vnd greiff vnuersehens die Stad an. Vnd als er die mauren mit den seinen erstiegen / vnd die Stad eröbert hatte /

6 flohe Menelaus auff die Burg. Jason aber würget seine Bürger jemerlich / vnd gedachte nicht / weil es jm so glücket wider seine Freunde / das es sein grosses vnglücke were / Sondern lies sich düncken / er sieget wider seine Feinde / vnd sieget wider seine Bürger.

7 Er kundte aber gleichwol das Regiment nicht eröbern / sondern krieget seinen Lohn / wie er verdienet hatte / vnd flohe mit schanden wider in der Amoriter land.

8 Da ward er zu letzt verklaget fur Areta der Araber könig / Das er von einer Stad in die ander fliehen muste / vnd nirgent sicher war. Vnd jederman war jm feind / als einem / der von seinem Gesetz abtrünnig war / Auch verflucht jn jederman / als einen Verrheter vnd Feind seines Vaterlandes / Vnd ist also in Egypten verstossen worden.

9 Vnd wie er viel Leute aus jrem Vaterland vertrieben hatte / So muste er auch selbs im elend sterben / zu Lacedemon / da er verhoffte einen auffenthalt zu finden / weil sie mit einander gefreund waren.

10 Aber wie er viel vnbegraben hin geworffen hat / so ist er auch hin gestorben / das niemand vmb jn leid getragen. Vnd hat nicht allein nicht glück gehabt / das er seinem Vaterland were begraben worden / Sondern hat auch in der frembde kein Grab haben mögen.

11 ALs dem Könige solches furkam / gedacht er gantz Judea würde von jm abfallen. Vnd zog in einem grim aus Egypten / vnd nam Jerusalem mit gewalt ein /

12 vnd hies die Kriegsknechte erschlahen / on alle barmhertzigkeit / was sie funden / auff der Gassen vnd in Heusern.

13 Da würgt man durcheinander jung vnd alt / Man vnd Weib / Kinder vnd Jungfrawen / ja auch die Kinder in der wiegen /

14 Das also in dreien tagen achzig tausent vmb kamen / vierzig tausent gefangen / vnd bey achzig tausent verkaufft wurden. Dan. 11.

15 ABer Antiochus lies jm an diesem nicht genügen / Sondern greiff auch die heiligste Stet auff Erden an / Vnd Menelaus der Verrheter / fürete jn hin ein.

16 Da raubet er mit seinen verfluchten henden / die heiligen Gefess / Vnd alles was die andern Könige zum Tempel gegeben hatten / zum schmuck vnd zierde / Das raffet er mit seinen sündigen Henden hinweg

17 vnd vberhube sich seer / vnd sahe nicht / Das der HERR solchs verhenget / vber die so in der Stad waren / vmb jrer sunden willen. DAs war die vrsache / das Gott die heilige Stete / so schendlich zurichten lies /

18 Sonst solts dem Antiocho eben gangen sein / wie dem Heliodoro / der vom könige Seleuco gesand war / die Schatzkamer zu besichtigen / vnd ward wol drob zerschlagen / das er muste von seinem freueln furnemen abstehen.

19 Denn Gott hat das Volck nicht auserwelet / vmb der Stete willen / sondern die Stete vmb des Volcks willen.

20 Darumb muste sich der heilige Tempel auch mit leiden / da das Volck gestrafft ward / wie er auch widerumb des volcks genos. Denn wie der Tempel von den Feinden eingenomen ward / da der HERR zürnet / Also ist er wider zu ehren vnd zu recht komen / da der HERR jnen wider gnedig ward. Sup. 3.

21 DJe Summa aber alles was Antiochus aus dem Tempel geraubet hat / sind achtzehen hundert Centner silbers / die nam er mit sich / vnd zog flugs gen Antiochia / mit einem solchen stoltz vnd hoffart / das er gedacht / Er wolt nu die Erden machen / das man darauff schiffte / wie auff dem Meer / Vnd das Meer / das man darauff wandelet / wie auff der Erden /

22 Vnd lies hinter jm zu Jerusalem etliche Amptleute / böse Buben / Philippum aus Phrygia / der noch erger vnd wilder war / denn sein Herr.

23 Zu Garizim Andronicum / vnd neben den beiden / Menelaum / welcher vber die andern alle war / das er sein eigen Volck so plaget.

24 WEil aber Antiochus den Jüden so gar feind war / schickte er jnen den schendlichen Buben Appollonium / mit zwey vnd zwenzig tausent Man ins Land / vnd gebot jm / Er solt alle erwachsene Menner erwürgen / Die Weiber aber vnd das junge Volck / verkeuffen.

25 Als er nu fur Jerusalem kam / stellet er sich friedlich / bis auff den Sabbath tag / da die Jüden an feiren / Da gebot er flugs seinen Leuten / sie solten sich rüsten.

26 Als nu jederman zulieff / vnd sehen wolte / was da werden würde / Lies er sie alle erstechen / vnd kam also mit dem gantzen Zeug in die Stad / vnd erschlug eine grosse Menge.

27 ABer Judas Maccabeus machte sich dauon mit neun Brüdern in die wildnis vnd das gebirge / Vnd enthielt sich da / mit allen / so sich zu jm geschlagen hatten / von den Kreutern / Das er nicht muste vnter den vnreinen Heiden leben.