Sofonias 2

1 SAmlet euch / vnd kompt her / jr feindseliges Volck /

2 ehe denn das Vrteil ausgehe / Das jr / wie die Sprew bey tage / da hin faret / Ehe denn des HERRN grimmiger zorn vber euch kome / Ehe der tag des HERRN zorns vber euch kome.

3 Suchet den HERRN / alle jr Elenden im Lande / die jr seine Rechte haltet / Suchet gerechtigkeit / Suchet demut / Auff das jr am tage des HERRN Zorns müget verborgen werden.

4 DEnn Gasa mus verlassen werden / vnd Ascalon wüst werden / Asdod sol im mittage vertrieben werden / vnd Accaron ausgewurtzelt werden.

5 Weh denen / so am Meer hinab wonen / den Kriegern / des HERRN wort wird vber euch komen / Du Canaan der Philister land / Jch wil dich vmbbringen / das niemand mehr da wonen sol.

6 Es sol am meer hinab eitel hirtenheuser vnd Schafhurten sein /

7 vnd das selb sol den vbrigen vom hause Juda zu teil werden / das sie darauff weiden sollen. Des abents sollen sie sich in den heusern Ascalon lagern / wenn sie nu der HERR jr Gott widerumb heimgesucht / vnd jr Gefengnis gewendet hat.

8 JCh hab die schmach Moabs / vnd das lestern der kinder Ammon gehöret / damit sie mein Volck geschmehet / vnd auff desselbigen Grentzen / sich gerhümet haben.

9 Wolan / so war ich lebe / spricht der HERR Zebaoth / der Gott Jsrael / Moab sol wie Sodom / vnd die kinder Ammon wie Gomorra werden / Ja / wie ein Nesselstrauch vnd Saltzgruben / vnd ein ewige wüstnis. Die vbrigen meines volcks sollen sie rauben / vnd die Vberbliebene meines Volcks sollen sie erben.

10 Das sol jnen begegen / fur jre hoffart / das sie des HERRN Zebaoth volck geschmehet vnd sich gerhümet haben.

11 Schrecklich wird der HERR vber sie sein / Denn er wird alle Götter auff Erden vertilgenDas ist vom Euangelio gesaget / welchs komen solt nach der Babylonischen gefengnis / Wie denn geschehen ist. / Vnd sollen jn anbeten alle Jnseln vnter den Heiden / ein jglicher an seinem Ort.

12 AVch solt jr Moren durch mein Schwert erschlagen werden.

13 Vnd er wird seine Hand strecken vber Mitternacht / vnd Assur vmbbringen. Nineue wird er öde machen / dürr / wie ein Wüste.

14 Das drinnen sich lagern werden allerley Thier vnter den Heiden / Auch Rhordomel vnd Jegel werden wonen auff jren Thürmen / vnd werden in den Fenstern singen / vnd die Raben auff den balcken / Denn die Cedernbret sollen abgerissen werden. Esa. 13.

15 DAs ist die fröliche Stad / die so sicher wonet / vnd sprach in jrem hertzen / Jch bins vnd keine mehr. Wie ist sie so wüste worden? das die Thiere drinnen wonen / Vnd wer fur vber gehet / pfeiffet sie an / vnd klappet mit der hand vber sie.