Provérbios 7

1 MEin kind / Behalt meine rede / vnd verbirge mein Gebot bey dir.

2 Behalt mein Gebot / so wirstu leben / vnd mein Gesetz wie deinen augapffel.

3 Binde sie an deine Finger / schreibe sie auff die tafel deines Hertzen.

4 Sprich zur Weisheit / Du bist meine Schwester / vnd nenne die Klugheit deine Freundin.

5 Das du behüt werdest / fur dem frembden Weibe / fur einer Andern die glatte wort gibt.

6 DEnn am fenster meins hauses / kucket ich durchs gegitter /

7 vnd sahe vnter den Albern. Vnd ward gewar vnter den Kindern eins nerrischen Jünglings /

8 Der gieng auff der gassen an einer ecken / vnd trat da her auff dem wege an jrem Hause /

9 in der demmerung am abend des tages / da es nacht ward vnd tunckel war.

10 Vnd sihe / da begegent jm ein Weib im Hurnschmuck / listig /

11 wild vnd vnbendig / das jre füsse in jrem Hause nicht bleiben können /

12 Jtzt ist sie haussen / jtzt auff der gassen / vnd lauret an allen ecken.

13 Vnd erwisscht jn / vnd küsset jn vnuerschampt / vnd sprach zu jm /

14 Jch habe Danckopffer fur mich heute bezalet fur meine Gelübde /

15 Darumb bin ich er ausgegangen / dir zu begegen / dein angesicht früe zu suchen / vnd hab dich funden.

16 JCh habe mein Bette schön geschmückt / mit bundten Teppichen aus Egypten.

17 Jch habe mein Lager mit Myrren / Aloes / vnd Cinnamen besprengt.

18 Kom / las vns gnug bulen / bis an den morgen / vnd las vns der liebe pflegen.

19 Denn der Man ist nicht da heime / er ist einen fernen weg gezogen.

20 Er hat den Geldsack mit sich genomen / Er wird erst auffs Fest wider heim komen.

21 Sie vberredet jn mit vielen worten / vnd gewan jn ein mit jrem glatten munde.

22 Er folget jr balde nach / wie ein Ochse zur fleischbanck gefürt wird / vnd wie zum fessel da man die Narren züchtiget.

23 Bis sie jm mit dem pfeil die Lebbern spaltet / Wie ein Vogel zum strick eilet / vnd weis nicht das jm das leben gilt.

24 SO gehorchet mir nu / meine Kinder / vnd mercket auff die Rede meins mundes.

25 Las dein hertz nicht weichen auff jren weg / vnd las dich nicht verfüren auff jrer bahn.

26 Denn sie hat viel verwund vnd gefellet / vnd sind allerley Mechtigen von jr erwürget.

27 Jr Haus sind wege zur Helle / da man hinunter feret in des Todes kamer.