Tobit 3

1 DA erseufftzet Tobias tieff / Vnd hub an zu weinen vnd zu beten / vnd sprach /

2 HERR du bist gerecht / vnd alle dein Thun ist recht / vnd eitel Güte vnd Trewe.

3 Vnd nu mein HERR sey mir gnedig / vnd reche nicht meine sünde / gedencke nicht meiner oder meiner Veter Missethat.

4 Denn weil wir deine Gebot nicht gehalten haben / so sind wir auch dahin gegeben / vnsern Feinden / das sie vns berauben / gefangen halten vnd tödten / vnd sind zu schanden vnd spot vnd hohn worden den Frembden / dahin du vns zurstrewet hast.

5 Vnd nu HERR / schrecklich sind deine Gerichte / weil wir deine Gebot nicht gehalten / vnd nicht recht gewandelt haben fur dir.

6 Ah HErr / erzeige mir gnade / vnd nim meinen Geist weg im friede / Denn ich wil viel lieber tod sein / denn leben.

7 VND es begab sich des selbigen tages / das Sara eine tochter Raguel in der Meder stad Rages / auch vbel geschmehet vnd gescholten ward / von einer Magd jres Vaters /

8 Der hatte man sieben Menner nach einander gegeben / vnd ein böser geist Asmodi genant / hatte sie alle getödtet / als bald wenn sie beyligen sollen.

9 Darumb schalt sie jres Vaters Magd / vnd sprach /

10 Gott gebe / das wir nimer einen Son / oder Tochter von dir sehen auff erden / du Mennermörderin /

11 Wiltu mich auch tödten / wie du die sieben Menner getödtet hast?

12 Auff solche wort gieng sie in eine Kamern / oben im Haus / vnd ass noch tranck nicht drey tage vnd drey nacht / vnd hielt an mit beten vnd weinen / vnd bat Gott / das er sie von der schmach erlösen wolt.

13 DArnach am dritten tage / da sie jr gebet volendet hatte / lobet sie Gott / vnd sprach /

14 Gelobet sey dein name HERR / ein Gott vnser Veter / Denn wenn du zürnest / erzeigestu gnad vnd güte / vnd in dem trübsal vergibstu sünde / denen die dich anruffen.

15 Zu dir / mein HERR / kere ich mein angesicht / Zu dir hebe ich meine augen auff /

16 vnd bitte dich / Das du mich erlösest aus dieser schweren schmach / oder mich von hinnen nemest.

17 Du weist / HERR / das ich keins Mannes begert habe / vnd meine Seele rein behalten von aller böser lust /

18 vnd habe mich nie zu vnzüchtiger vnd leichtfertiger Gesellschafft gehalten.

19 Einen Man aber zu nemen / habe ich gewilliget / in deiner furcht / vnd nicht aus furwitz.

20 Vnd entweder bin ich jr / oder sie sind meiner nicht werd gewesen / vnd du hast mich vieleicht einem andern Manne behalten /

21 Denn dein Rat stehet nicht in Menschen gewalt.

22 DAS weis ich aber furwar / wer Gott dienet / der wird nach der anfechtung getröst / vnd aus der trübsal erlöset / vnd nach der züchtigung findet er gnade /

23 Denn du hast nicht lust an vnserm verderben. Denn nach dem vngewitter lesst du die Sonnen wider scheinen / vnd nach dem heulen vnd weinen / vberschüttestu vns mit freuden. Deinem Namen sey ewiglich ehre vnd lob / du Gott Jsrael.

24 JN der stunde ward dieser beider Gebet erhöret von dem HERRN im Himel.

25 Vnd der heilige Raphael / der Engel des HERRN / ward gesand / das er jnen beiden hülffe / weil jr Gebet gleich auff eine zeit fur dem HERRN fürgebracht ward.