Sirach 35

1 GOttes gebot halten / das ist ein reich opffer /

2 Gottes gebot gros achten das Opffer hilfft wol.

3 WEr Gott danckt / Das ist das recht Semelopffer.

4 WEr barmhertzigkeit vbet / Das ist das rechte Danckopffer.

5 VOn sünden lassen / das ist ein Gottesdienst / der dem HERRN gefelt / Vnd auffhören vnrecht zuthun / das ist ein recht Süneopffer.

6 DV solt aber darumb nicht leerWie sie sagen / Helffen Gute werck nichts / So wöllen wir nichts thun / Was sollen vns die Pfaffen. fur dem HERRN erscheinen /

7 Denn solchs mus man auch thun / vmb Gottes gebot willen. Exo. 23; Exo. 34.

8 DEs Gerechten opffer machet den Altar reich / vnd sein geruch ist süsse fur dem Höhesten.

9 Des Gerechten opffer ist angeneme / vnd desselben wird nimer mehr vergessen.

10 GJb Gott seine Ehre mit frölichen augen / Vnd deine Erstlinge on allen Feil.

11 WAs du gibst / das gib gern / Vnd heilige deine Zehenden frölich.

12 GJb dem HöhestenDen Priestern vnd Leuiten. / nach dem er dir bescheret hat / vnd was deine hand vermag / das gib mit frölichen augen /

13 Denn der HERR der ein Vergelter ist / wird dirs siebenfeltig vergelten.

14 VErstumpel deine Gabe nicht / Denn es ist nicht angeneme.

15 Suche nicht vorteil / wenn du opffern solt / Denn der HERR ist ein Recher / vnd fur jm gilt kein ansehen der Person.

16 Er hilfft dem Armen / vnd sihet keine Person an / vnd erhöret das Gebet des Beleidigten /

17 Er veracht des Waisen gebet nicht / noch die Widwe / wenn sie klagt.

18 DJe threnen der Widwen / fliessen wol die Backen herab /

19 Sie schreien aber vber sich wider den / der sie heraus dringet.

20 WEr Gott dienet mit lust / der ist angeneme / Vnd sein Gebet reicht bis in die wolcken.

21 DAs gebet der Elenden / dringet durch die wolcken / vnd lesset nicht ab / bis hinzu kome / vnd höret nicht auff / bis der Höhest drein sehe.

22 Vnd der HERR wird recht richten vnd straffen / vnd nicht verziehen / noch die lenge leiden / Bis er den vnbarmhertzigen die Lenden zuschmettere /

23 vnd sich an solchen Leuten reche / vnd vertilge alle / die jene beleidigen / vnd die gewalt der Vngerechten stürtze /

24 vnd gebe einem jglichen nach seinen wercken / vnd lohne jnen / wie sie es verdienet haben /

25 Vnd reche sein Volck / vnd erfrewe sie mit seiner barmhertzigkeit.

26 GLeich wie der Regen wol kompt / wenn es dürre ist / Also kompt die barmhertzigkeit auch in der not zu rechter zeit.